AGBs
Werkstatt für Gartenkeramik
Brigitte Peglow
Wasserturmstr. 45
85737 Ismaning

Allgemeine Geschäftsbedingungen


I. Geltungsbereich, Schriftform und anwendbares Recht

1. Für jede Form der Lieferung von Waren gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Der Gültigkeit allgemeiner Geschäftsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

2. Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB durch gesonderte Vereinbarung oder der im Geltungsbereich dieser AGB geschlossenen Verträge bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses selbst. Erklärungen, die auf die Beendigung oder Aufhebung von Vertragsverhältnissen gerichtet sind, haben gleichfalls schriftlich zu erfolgen.

3. Auf die Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und Brigitte Peglow, im Folgenden Verkäufer genannt, einschließlich der Frage nach deren Zustandekommen ist allein das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts anzuwenden.

II. Vertragsschluss, Leistungsbeschreibung, Preisangabe


1. Der Kunde gibt sein Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages per E-Mail oder telefonisch ab. Der Vertragsschluss durch den Verkäufer erfolgt durch telefonische Bestätigung oder Versand der Bestätigungserklärung per Email.

2. Die Beschaffenheit der vom Verkäufer zu liefernden Ware ist unmittelbar im Zusammenhang mit dem angegebenen Produkt abschließend beschrieben. Dort befindet sich auch die Preisangabe. Eine darüber hinausgehende Garantie wird vom Verkäufer nicht gewährt.

III. Zahlung, Verzug, Übergabe und Versand, Eigentumsvorbehalt


1. Die Preise verstehen sich als Bruttopreise, also inklusive der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer. Der Kunde trägt zusätzlich die Versandkosten. Diese errechnen sich aus den gültigen Tarifen von DHL innerhalb Deutschlands (derzeit € 9,00 bis 10 Kg, € 7,00 bis 5Kg, € 5,00 bis2 Kg, Nachnahme zusätzl. € 4,00) und einer Verpackungspauschale von € 2,00 bis 10,00 je nach Kartongröße. Die Bezahlung der Waren erfolgt per Überweisung auf das Konto des Verkäufers entweder nach Erhalt der Ware und Rechnung, im voraus oder per Nachnahme. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, im Einzelfall bestimmte Zahlungsarten festzulegen. Die Bezahlung durch Senden von Bargeld oder Schecks ist leider nicht möglich. der Verkäufer schließt eine Haftung bei Verlust solcher Sendungen aus.

2. Versand ins Ausland ist möglich. Der Kunde trägt zusätzlich die Versandkosten. Bitte informieren Sie sich über die Versandkosten.

3. Die Zahlung des Kaufpreises und der Versandkosten ist mit Lieferung der Ware fällig. Die Zahlung muss bis spätestens zwei Wochen nach Lieferung der Ware beim Verkäufer eingehen, ansonsten kommt der Kunde in Verzug. Im Verzugsfalle behält sich der Verkäufer vor, dem Kunden eine Mahnpauschale in Höhe von € 5,00 in Rechnung zu stellen. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens ist hiervon ebenso wenig berührt wie die Möglichkeit des Nachweises, dass ein wesentlich geringerer oder überhaupt kein Schaden entstanden sein soll.

4. Die Ware wird nach Abschluß des Kaufvertrages gemäß der vereinbarten Lieferzeit an eine von dem Kunden benannte Lieferadresse versandt. Erfüllungsort ist München.

5. Der Kunde kann nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

6. Die Übertragung des Eigentums an der Ware auf den Kunden erfolgt nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises nebst Versandkosten.

IV. Widerruf, Reklamation, Gewährleistung, Schadensersatz, Verjährung

1. Bei Ausübung seines Widerrufsrechts hat der Kunde im Falle der Rücksendung einer paketversandfähigen Warenlieferung, deren Bestellwert insgesamt bis zu € 40,00 beträgt, die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht. Anderenfalls ist die Rücksendung für den Kunden kostenfrei. Die Rücksendung kann in jedem Fall nur frei erfolgen. Es gelten die Paket-Tarife von DHL. Wir weisen daraufhin, dass der Verkäufer höhere Kosten leider nicht übernehmen kann.

2. Sollte die gelieferte Ware offensichtliche Fehler aufweisen, wozu auch Transportschäden zählen, so soll der Kunde solche Fehler sofort gegenüber dem Verkäufer reklamieren. Die Versäumung dieser Rüge hat allerdings für die gesetzlichen Ansprüche keine Konsequenzen.

3. Ist die gelieferte Ware oder sonstige Leistung des Verkäufers nicht mangelfrei, hat der Kunde einen Anspruch auf Nacherfüllung. Die Nacherfüllung kann nach der Wahl des Kunden durch Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Sache erfolgen. Der Verkäufer ist berechtigt, die von dem Kunden gewählte Art der Nacherfüllung zu verweigern, wenn diese mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. Während der Nacherfüllung ist die Minderung oder der Rücktritt vom Vertrag durch den Kunden ausgeschlossen. Eine Nachbesserung gilt mit dem zweiten vergeblichen Versuch als fehlgeschlagen. Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen oder hat der Verkäufer die Nacherfüllung insgesamt verweigert, kann der Kunde nach seiner Wahl den Kaufpreis mindern oder den Rücktritt vom Vertrag erklären.

4. Im übrigen sind Schadensersatzansprüche und Ansprüche auf Ersatz von Aufwendungen gegen den Verkäufer, gleich aus welchem Rechtsgrund, ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen des arglistigen Verschweigens eines Mangels oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatz für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

5. Die Rechte des Kunden wegen Mängeln auf Nacherfüllung, Schadens- und Aufwendungsersatz verjähren bei neuen Waren in zwei Jahren, bei gebrauchten Waren in einem Jahr, soweit nicht das Gesetz in den Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung sowie bei arglistigem Verschweigen eines Mangels längere Fristen vorschreibt. Die Verjährung beginnt mit der Ablieferung der Ware.

V. Gerichtsstand

1. Ist der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt des Kunden im Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt oder hat der Kunde nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich der Gesetze der Bundesrepublik Deutschland verlegt, ist als Gerichtsstand der Sitz des Verkäufers vereinbart.

2. Im übrigen sind die Gerichte am Wohnsitz des Kunden zuständig; der Kunde kann wahlweise auch am Sitz des Verkäufers Klage erheben.